Browser & Passwort

Mailen Sie mir Ihre Fragen & Beiträge: roland(at)buehs.com. Einige Dokumente sind geschützt: PW 28215

Mittwoch, 28. Januar 2015

Modellieren mit Wachs

Wie inzwischen meine Referendare und meine Ehemaligen wissen, bin ich pensioniert.
Letzte Woche habe ich meinen ehemaligen Leistungskurs besucht - im Gerd Marcks Haus, Bremen. Sie hatten da einen Modellier-Kurs anhand von Originalbüsten von Marcks (das fand ich toll). Hier einige Bilder, wie man vorgehen kann:


Original-Büste (da kann man sicher auch einige Gips-Büsten besorgen). Wichtig ist, dass man um die herumgehen und deren Materialität spüren kann. So haben die Schüler das auch gemacht.


Zuerst gibts einige Knetübungen: Wie setzt man ein Gesicht aus Modellierwachs zusammen? Die Köpfe sind ca. 8-10 cam groß.


Sieht fast aus wie Schokolade, ist aber Modellierwachs.


Nächster Schritt: Auf ein Podest wird ungefähr ein der Kopfform + Halsansatz entsprechendes Tonmodell gelegt. Warum nicht gleich Ton? Schüler neigen dazu, in die Form zu drücken und das ganze Modell zu verbiegen.
Um das Tonmodell legt man eine Plastikfolie.
Dann werden kleine Stücke aus dem wachs gerissen, in der Hand gewärmt und appliziert. 
Das hat insgesamt den Vorteil, dass es schnell geht und man nicht so viel Wachs verbraucht.
Dieser Aufbau aus "Wachskügelchen", ein additives Verfahren, ermöglicht den sukzessiven Aufbau des Modells und dessen schwieriger Teile wie z.B. der Nase, der Augenbrauen und des Mundes. (So habe ich es auch früher in der Uni gelernt).
Man muss immer wieder um sein Modell und das Original herumgehen und auch wie beim Zeichnen die "Maßlinien" vergleichen (Bleistift waagerecht und senkrecht halten).
Auch beim Modellieren spielt uns das Auge einen Streich. Schüler wölben z.B. die Lippen immer viel zu deutlich heraus (aber wer sieht schon so aus wie Angelina Jolie?).  Hier ist es besser, eine verlaufende Linie aufzubauen und "einzukerben". Ähnlich bei den Augen. Hier kleben die Schüler Kügelchen auf. Besser, man orientiert sich an einem geschlossenen Auge und arbeitet dann nach.


Die Oberflächen glättet man dann mit den Händen oder Modellierspateln.

PS. Schickt mir Eure Beiträge, dann kann ich sie veröffentlichen







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentieren ...?